Baustahl | Betonstahl | Bewehrungsstahl

Hier finden Sie Bewehrungsstahl zur Verstärkung von Beton-Bauten. Die Produkte sind einzeln in verschiedenen Längen, oder als Packet in Stückzahlen zu 13, 25, 50, 100, 250 Stück in je 2 Meter Länge erhältlich.
Artikel pro Seite:
9 | 18 | 27 | 45 | 81
 

Baustahl kaufen

Bei Stahl-Shop24 haben wir eine große Auswahl an Bewehrungsstahl (auch "Moniereisen" oder "Rippenstahl") in unterschiedlichen Durchmessern und in 4 wählbaren Schnittlängen.

Der Stahl lässt sich gut umformen und verschweißen.

Bei diesem Material mit der Werkstoffnummer 1.0439 handelt es sich um einen hochduktilen Betonstahl - das bedeutet dass sich der Stahl bei Überbelastung zunächst stark verformt bevor er reißt oder bricht.

Unser Betonstahl finden daher vielfach Anwendung z. B. als Armierungseisen zur Verstärkung von Betonkonstruktionen und zur Erhöhung der Tragfähigkeit.

Durch den umgebenden Beton wird der Armierungsstahl vor Korrosion geschützt.

Verwendung von Bewehrungsstahl

Monierstahl dient als Träger und Verstärkung von Stahlbetonkonstruktionen. Unser hochduktiler Betonstahl ist besonders zugfest, rissfest und bruchfest und verhindert, dass die Betonkonstruktion reißt oder bricht, wenn z.B. Zugkräfte auf sie einwirken. Aufgrund der typischen Rippenstruktur des Betonstahls verbindet sich dieser äußerst fest mit dem Beton und formt einem sehr stabilen Komposit- bzw. Verbundwerkstoff. Bewehrungsstahl findet heute bei vielen Betonkonstruktionen in Form unterschiedlichster Bewehrungselemente Anwendung, zum Beispiel als:

  • Bewehrungsmatte
  • Bewehrungskorb
  • Betonstabstahl
  • Bewehrungsdraht
  • Bewährungsring

Die Einsatzgebiete sind dabei ebenso vielseitig, z.B.:

  • für Betonstraßen
  • im Brückenbau
  • im Gebäude-Bau (z.B. Fundamente)
  • bei Betonsäulen & -Wänden

Baustahl als Werkstoff

Moniereisen hat in etwa die gleichen Wärmeausdehnungs-Eigenschaften wie der umgebende Beton, damit es bei Erwärmung oder Abkühlung nicht zu Spannungen zwischen den unterschiedlichen Materialien kommt. Die für Stahlbeton zugelassenen Betonstähle sind in der DIN-Norm DIN 488 geregelt.

Durch seine Duktilität lässt sich der Monierstahl in beliebige Formen biegen und durch Schweißen oder mit Monierdraht verbinden.

Der hier angebotene Baustahl ist nicht verzinkt, und damit prinzipiell anfällig für Korrosion. Bei bestimmungsgemäßer Verwendung als Beton-Verstärkung schützt der umgebende Beton den Stahl jedoch zum einen vor Umwelteinflüssen, zum anderen bildet das alkalische Milieu des Betons eine sogenannte Passivierungsschicht auf der Stahlbewehrung, welche als Korrosionsschutz dient.